Zusammen-Gehen

Geschlossene Gruppe bis November 2022

Im Januar 2020 sind wir als Gruppe aufgebrochen, den 3-jährigen Christus­weg zu gehen. Dabei sind wir zunächst auf Unerwartetes gestoßen: das Corona-Virus. Alles ist anders verlaufen als geplant.

Und doch haben wir von Anfang an gewusst, unsere Ängste und Befürchtungen sollen nicht das letzte Wort haben. Wir haben uns aufeinander eingelassen und sind uns dadurch im Laufe dieses Jahres nähergekommen. Wir haben um die Wahrheit gerungen und somit lebendiges Leben erfahren.

Wir werden weitergehen in unser zweites Jahr. Auf diese Weise folgen wir Jesus, der uns zuruft:

Ich lebe und ihr sollt auch leben.
Joh 14,19

Worte der Teilnehmer

Ich möchte endlich begreifen, was Leben ist! Wirkliches Leben. Alle meine Vorstellungen und Überzeugungen vom Leben werden so hinfällig. Was ist, wenn der Tod kommt? Er kann ja in jedem Augenblick kommen. Gegen alle Absicherung. Ich will endlich raus aus meiner elenden Zuschauerposition.

Tagebuchaufzeichnungen eines Teilnehmers Zusammen-Gehen

Ich danke euch für euren Brief. Er hat mich sehr bewegt. „Um das Lieben zu lernen, gehen wir den Christusweg.“ Ja, das will ich; ganz sicher; ich will das Lieben lernen! Das ist ja das Wesen des Lebens, das Wesentlichste im Leben. Mein Herz weiß das genau. Nur lass ich mich von diesem Wissen zu selten berühren. Wenn es aber geschieht in diesen wenigen, gnadenvollen Augenblicken, in denen ich Gott im Herzen begegne, da spüre ich, wie mich die Kraft der Liebe durchdringt.

Aus dem Brief einer Teilnehmerin Zusammen-Gehen

Mein Glaube hat Boden bekommen. Ich habe Boden bekommen. Es ist mir, als stehen meine Füße auf festem Grund. Bete; sei treu, sage ich mir. Neige dich zur Erde und richte dich wieder auf.

Brief eines Teilnehmers Zusammen-Gehen

Die Übungen heute waren anstrengend für mich. Aber es gelingt mir zunehmend besser, bei mir zu bleiben. Das Herz für die anderen zu öffnen, ist noch schwierig. Ich komme leichter an ein Gefühl der Nähe, wenn ich die Augen schließe. Aber ich bin selbst ganz berührt von meinem Durchhaltevermögen. Ich kann die Widerstände gegen meine Übungspartner langsam loslassen. Ich kann schon so etwas wie Freundschaft empfinden.

Tagebuchaufzeichnungen einer Teilnehmerin Zusammen-Gehen