Das Johannes-Evangelium
und der Chakren-Weg

In 7 Veranstaltungen stellen wir einen Zusammenhang zwischen den 7 „Zeichen“ Jesu im Johannes-Evangelium (von der Verwandlung des Wassers in Wein bis hin zur Auferweckung des Lazarus) zu den im menschlichen Körper verankerten geistigen Gesetzen (Chakren) her.

Die 1. Station

Die Grundlage unseres Lebens in der Beziehung zu Gott

Das erste „Zeichen“, mit dem Jesus sich als Gottes-Sohn zu erkennen gibt, ist sein Auftreten bei einer Hochzeit. Er verwandelt Wasser in Wein.

Vor dem Hintergrund unserer geistigen Situation heute fragen wir uns: Wie können wir zur Liebe kommen, wenn wir Gott aus den Augen verloren haben?

Termin: Freitag, 29.03.2019, 15:00 Uhr bis Samstag, 30.03.2019, 12:00 Uhr
Ort: Stiftung Aham

Die 2. Station

Die Notwendigkeit, an das Leben zu glauben

Das zweite „Zeichen“: Jesus beantwortet die Angst eines Vaters, dass sein Kind stirbt, mit der glaubwürdigen Vergewisserung: „Dein Sohn lebt.“

Unsere Frage lautet in diesem Zusammenhang: In welchem geistigen Bewusstsein haben wir unsere Geschlechtlichkeit zu leben, damit auch unsere Kinder geistig zum Leben kommen?

Termin: Freitag, 27.09.2019, 15:00 Uhr bis Samstag, 28.09.2019, 12:00 Uhr
Ort: Stiftung Aham

Weitere Stationen

Weitere Veranstaltungen der Reihe "Das Johannes-Evangelium und der Chakren-Weg" sind für das Jahr 2020 in Planung.