Das Johannes-Evangelium
und der Chakren-Weg

In 7 Veranstaltungen stellen wir einen Zusammenhang zwischen den 7 „Zeichen“ Jesu im Johannes-Evangelium (von der Verwandlung des Wassers in Wein bis hin zur Auferweckung des Lazarus) zu den im menschlichen Körper verankerten geistigen Gesetzen (Chakren) her.

Aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie finden die 3. und 4. Station in einem gemeinsamen Termin statt:

Freitag, 02.10.2020, 15:00 Uhr bis Samstag, 03.10.2020, 12:00 Uhr
Ort: Stiftung Aham

Die 3. Station

Das Geheimnis unseres schöpferischen Willens.

Unter vielen Kranken trifft Jesus auf einen, der schon 38 Jahre gelähmt darniederliegt. Jesus stellt ihm die alles entscheidende Frage: „Willst du gesund werden?“ Der Mann redet mit seiner Antwort um den heißen Brei herum. Jesus sagt schlicht und einfach zu ihm: „Steh auf und geh!“ – Und der Mann steht auf und geht.
(Johannes-Evangelium 5, 1-15)

Vor dem Hintergrund des 3. Chakras (Bauch, Solar-Plexus) gewinnen wir einen vertieften Einblick in das, was sich hier abspielt: Unsere menschliche Willens­kraft und die Ent­scheidung, ob wir in einem konstruktiven oder in einem destruktiven Sinne damit umgehen.

Die 4. Station

Der Weg zum Frieden in der Welt.

Jesus unter den vielen unruhigen und bedürftigen Menschen: „Er nahm die Brote, sprach das Dankgebet und teilte an die Leute aus, soviel sie wollten.“ Jesus kann die Menschen sättigen, denn Jesus selbst ist das Brot des Lebens.
(Johannes-Evangelium 6, 1-15)

Wir befinden uns hier im Herzen der Lehre Jesu und auch in unserem eigenen Herzen, dem 4. Chakra: In unserem Verhältnis zu Jesus entscheidet sich, ob wir zur Liebe bereit sind, zum Teilen, zum Mitteilen, zur Selbstlosigkeit und zur Hingabe.

Weitere Stationen

Weitere Veranstaltungen der Reihe "Das Johannes-Evangelium und der Chakren-Weg" sind für das folgende Jahr in Planung.